18. April 2024

Neue Induktionskochfelder 3.0 von Amica

Ausgezeichnet kochen mit den neuen Induktionskochfeldern 3.0 von Amica

Schwierige Einbauverhältnisse in dünne Arbeitsplatten sind kein Problem für die neue Generation der Amica Induktionskochfelder

Fünf autarke Induktionskochfelder bieten intuitive Bedienung und einen leisen Betrieb bei konstanter Top-Leistung / Auszeichnung mit Plus X Award / besonders schlankes Design

Schwierige Einbauverhältnisse in dünne Arbeitsplatten sind kein Problem für die neue Generation der Amica Induktionskochfelder.

Sie benötigen keine Frontbelüftung, sind gerade einmal 44 mm stark und konnten mit ihrer innovativen Ausstattung und Leistung beim diesjährigen Plus X Award überzeugen. Gleich drei Sonderauszeichnungen wurden vergeben: So ging das Unternehmen als beste Marke des Jahres 2023 im Segment Induktionskochfelder hervor, das Induktionskochfeld KMI 772 680 C, wurde als bestes Produkt in seiner Kategorie ausgezeichnet und zusätzlich konnte der Elektrogroßgerätehersteller in den Kategorien Qualität, Design, Funktionalität und Bedienkomfort die Jury überzeugen.

Individuelle Leistung für jede Anforderung

Ob Hobbykoch oder Gourmet – jeder freut sich über Unterstützung beim Kochen. Die Induktionskochfelder von Amica bieten genau das: Vier verschiedene Temperatur-Garprogramme halten präzise die eingestellte Gradzahl und erleichtern somit die Zubereitung verschiedener Gerichte. Schokolade schmelzen bei 40 Grad, warmhalten bei 70 Grad, in Wasser gar ziehen bei 90 Grad sowie Braten oder Frittieren bei 200 Grad. Durch die Sensoren wird eine kontinuierliche Leistungsabgabe gewährleistet, und die Temperatur auch während des Kochvorgangs exakt gehalten. Alle Funktionen können über das große Paneel direkt angesteuert werden. Die 14 Leistungsstufen sowie die Power-Stufe sind über den Slider bequem pro Kochzone einstellbar. Und wenn es besonders schnell gehen muss, kochen 400 ml Wasser mit nur einem Tipp auf die Boost-Funktion dank 3,7 kW Leistung in etwas über einer Minute.

AutoBridge für größere Kochzonen

Die Brückenfunktion schafft Platz für große Töpfe, so können hintereinanderliegende Kochzonen zu einer großen Bräterzone verbunden werden. Vier der neuen Modelle besitzen eine AutoBridge-Funktion, die automatisch die Kochzone erweitert, wenn der Sensor die Ausmaße eines Bräters erfasst. Durch die automatische Zonenaktivierung wird beim Aufstellen des Topfes dieser vom Kochfeld erkannt und die entsprechende Kochzone eingeschaltet.

Schlankes Design für den aktuellen Trend im Küchenbau

Die Induktionskochfelder von Amica benötigen keine Frontbelüftung und eigenen sich daher auch bei schwierigen Einbauverhältnissen: Installiert über einer Schublade kommen sie mit nur 12 mm Arbeitsplattenstärke aus. Beim Einbau über einem Backofen sind nur mindestens 28 mm Plattenstärke nötig.

www.amica-group.de